Freitag 2015

Freitag, 31. Juli 2015

Saal, 10.00 Uhr

Info- und Mobi-Veranstaltung „Ende Gelände! Kohlebagger stoppen – Klima schützen!“

Der Klimawandel verschärft zunehmend die Konflikte um überlebenswichtige, sich verknappende Schlüsselressourcen wir Wasser, Land, Ernährung und Energie. Vor allem im globalen Süden häufen sich schon heute Katastrophen wie Dürren oder Überschwemmungen und diese treffen die am meisten Marginalisierten besonders stark. Nur wenigen gelingt die Flucht über die tödlichen Mauern Europas. Während hierzulande Energiekonzerne wie RWE jahrzehntelang Milliardenprofite machten, leiden die Menschen in den Tagebaugebieten unter Gesundheitsschäden, Umsiedlungen und der Abbaggerung ihrer Dörfer.

Was tun also, angesichts der komplexen Verflechtungen und Verschränkungen von Rassismus, Kapitalismus, Geschlechter- sowie gesellschaftlichen Naturverhältnissen im Konfliktfeld Klimawandel? In diesem Workshop wollen wir nach den komplexen Auswirkungen des Kohleabbaus fragen und eine gesellschaftstheoretische Rahmung des Klimawandels diskutieren, wobei insbesondere die geplante Baggerblockade EndeGelände! Im Fokus stehen soll, die von einem breiten Bündnis für den 14. – 16.8.2015 im Braunkohlenrevier Garzweiler organisiert wird.

Mehr Infos: http://ende-gelände.org/ und interventionistische-linke.org