KleineKunstBühne

Sonntag, 16. Juli

Donnerstag, 13. Juli
20 Uhr: Maria Schüritz
Eigensinnig-poetische Lieder über charmante Grübeleien und verquere Begegnungen. Soulinspirierte musikalische Kurzfilme fürs Kopfkino zum Mitschmunzlen, Mitfühlen, Mitgrübeln oder Mitträumen über diese menschlichen Merkwürdigkeiten.

https://mariaschueritz.bandcamp.com/

21:30: FranzM PLUS
DSC06977_mono Michael Breitenbach-Sopransaxofon
Ben Holfeld-Kontrabass
Franziska Klimpel-Akkordeon
Hannes Malkowski-PercussionMit Akkordeon und Sopransaxofon sind wir als FranzM seit vielen Jahren mit Musik aus der Welt unterwegs…Schon vor 2 Jahren durften wir beim Lali in Gersdorf spielen und hatten ein wunderbares Konzert mit einem tollen Publikum.“Das müssen wir wieder tun!“ dachten wir.Nun haben wir uns Verstärkung ins Boot geholt und mit Ben Holfeld am Kontrabass und Hannes Malkowski an der Percussion 2 großartige Musiker gefunden, die unsere Musik auf das Schönste bereichern.Klezmer, osteuropäische Lieder, Sinti- und Roma-Musik, asiatische Melodien, Tango-Nuevo und eigene Stücke -inspiriert durch orientalische Rhythmik und Melodik…
Melancholisch, verträumt, verspielt, wild, fröhlich, zart, kraftvoll, lustvoll – den klanglichen Reichtum unserer Instrumente bis zum letzten Ton ausschöpftend…www.franziskaklimpel.de
www.michaelbreitenbach.de
Freitag, 14. Juli
18 Uhr: Oskar Pfeiffer
Oskar Pfeiffer ist unser Maskottchen. Ein lustiges, kleines Wesen, das über die Wiese kullert und seine Instrumente sucht. Und eigentlich will er nur eins: spielen, spielen, spielen. Oskar Pfeiffer ist auch der gute Geist, der uns begleitet und dem man sich anvertrauen kann. Oskar Pfeiffer sind wir – zwei Zungen, vier Hände und die Musik, die daraus entsteht. Deutsche Worte, Gitarre, Geige und Hackbrett. Andere sagen: „Ein stetiges Suchen nach Worten und Melodien – zauberhaft, träumerisch und ein bisschen zerstreut.“ Was will man mehr…?
20 Uhr: Farid Ben Miles
This is with real excitement that I welcome you in my world! This journey is conducted with the acoustic sounds of my guitar telling you the stories of my travels.

Full of beautiful landscapes in my head and unforgettable people in my heart, I want to share with you the beauty of going overseas (photos displayed all along this website). Most of the time, I travelled just with my feet stuck at the same place but with my ears full of music. But recently, I enjoyeda world travel with just a backpack and my guitar. This has been life changing…

With only the use of an acoustic guitar, I take you in a “travelling by ear” experience and I hope communicating youthe love I have for our World.Asia, North Africa, Occident are just a part of where you will find yourself dreaming.
http://faridbenmiles.com/

Samstag, 15. Juli
14 Uhr: Florens Thamm – Liedermacherei für und über Besonderbare
Als Teenager hörte ich zu viel Joint Venture und das hatte zur Folge, dass ich mich in meinen frühen 20ern dazu entschied, Liedermacher zu werden. Mittlerweile in der Mitte meiner 20er angekommen und vor einigen Jahren aus Rheinland-Pfalz ins Elbflorenz gezogen (man nennt mich deshalb auch den ,,Elbflorens“), schreibe und singe ich deutsche Texte, die sich wohl am treffensten mit ,,ironisch-melancholisch-kritisch“ umschreiben ließen. So geht es nicht nur um Pornos und Katzenbilder oder Hass auf Nichtraucher, sondern auch den gesellschaftlichen Zwang zu Masken und Mäntelchen, Melancholie in all ihren Formen, mein Konzept der Besonderbarkeit sowie die Befreiung von den Ketten und Fixiergurten. All das klingt mal (selbst-)ironisch, mal ernsthaft bis anklagend – in jedem Falle aber ehrlich und echt.
http://www.florens-thamm.de/
20 Uhr: Mona & Hummel – Karotten und Anarchie
hummel was euch auf nem konzert von mona&hummel erwartet: akkustische anarchapunkige liedermacher_innen strassenmusik
was euch nicht erwartet: jesus
was ich von mir erwarte: dass ihr ne gute zeit habt und meine musik euch motiviert um rauszugehn!
Was ich von euch erwarte: lasst euch nix gefallen!
…ich bin noch immer für mehr karottenkuchen und anarchie!
seid widerspenstig!
22 Uhr:Banda Chuka – sinnlich. Verzaubernt
banda_chuka Besser man macht’s als man lässt’s. Banda Chuka haben sich entschieden. Die Berliner Band gräbt dort, wo das Gras über ein musikalisches Zeitalter zu wachsen beginnt, dessen Blüte sich einer Reproduktion verweigert hat. Sie gräbt dort nach ihren Wurzeln und findet ein Geflecht von Tönen und Rhythmen, dessen großer Zusammenhang überdeutlich – und doch nicht zu benennen ist.
Das akustisch-iberisch-südslawisch-orientalische Musikprojekt verwischt die Spuren zu den toten Königen und bewahrt sie damit vor dem brutalen Musiktourismus der Neuzeit. Dabei sind sie selber Reisende. Nur auf eigenen Wegen. Der Text der Band ist Sprache. Die Sprache ist ihr eigener Klang.
Der Klang bleibt als Erlebnis. Rumba, Swing, Reggae und Dub sind das Wörterbuch für die Zuhörer.
Geschrieben hat es ein alter Rrom.http://www.banda-chuka.de/03_mp3/05-Banda%20Chuka_Winando.mp3
Sonntag, 16. Juli
12 Uhr: Sundari
Sundari (Uli Meinholz) singt zu Kamalen Ngoni (westafrikanischen Stegharfe) Bewegendes in vielen Sprachen. Traditionelle und eigene Titel umschmeichelt vom seelenwärmenden Klang der pentatonischen Harfe.
Einige Impressionen des kulturellen Reichtums und der ideellen Vielfalt von Westafrika werden hier in Musik verpackt serviert.
Ein Ohrenschmaus der besonderen Art. Musik zum Lauschen, Träumen und Mitsingen.