E-Experimentalbühne

Silent-Disco per Funk und FM Transmitter

Wie Ihr sicher schon in unserem Musikkonzept gelesen habt, wird es dieses Jahr (2017) eine „erweiterte“ Musikdarbietungsvariante geben. So können sich alle „Elektroniker“ so richtig die Kante geben – ohne, dass die Bevölkerung in den umliegenden Ortschaften aus den Betten fällt: denn die Musik wird nur per Kopfhörer übertragen. Schade zwar, dass die Bässe nicht mehr im Magen zu spüren sind, doch hier auf dem Platz eben nicht mehr möglich….

Freitag, 14. Juli
20 Uhr: Wunstra
In einer Zeit der harten Worte, menschenverachtenden Taten, der ewig schweigenden Masse sucht Wunstra nach Wandel, Veränderung und nach Banden. Die Brust voller Emotion und die flinken Sportschuhe an den Füßen, das Mic in der Hand und die Gitarre vorm Bauch – Wunstra.
Rappen und singen über Staat, Kapital und Machtverhältnisse. Wir zerstören die Zustände indem wir uns anders zueinander verhalten! Indem wir uns immer wieder neu erfinden: radikal solidarisch.
Ein Wortkünstler im Widerstand. Gegen Nazis, Macker, den tödlichen europäischen Normalzustand. Wer gehört hier wem? Und warum ist das Fragen eigentlich so gefährlich?
Hört selbst: plötzlich ist da Gefühl, sind da Ideen. Fett! Lass losgehn…Wunstra hörn, und danach…wer weiß. Wir sind viele …https://www.youtube.com/watch?v=bX9SUwkeAUE
https://soundcloud.com/user-1168501
Samstag, 15. Juli
20 Uhr: Apollo static
Apollo Static lebt und arbeitet in Leipzig. Zwischen Electro, Funk, Wave, Disco und House zeichnet er eine Vision der Popmusik von Morgen. Zurückhaltend und abgehoben, minimal und opulent. Apollo Static hat den großen Moment im Auge und behält sein Scheitern im Blick.

Auf seinem Longplay-Debut Flowers Of Despair, das im Januar 2017 beim Leipziger Label Ketzerpop erschienen ist, untersucht Apollo Static die Dualität der Verzweiflung. Große Worte, die in kleinen Momenten sichtbar werden. Der „wehmütige-augenzwinkernde Wave-Elektronik-Funk“ (frohfroh.de) von Flowers Of Despair balanciert auf der Grenze zwischen Hoffnung und Resignation.

Für die Tour zum Album holt er sich Unterstützung auf die Bühne. Mit Knut Freitag (Schlagzeug) und Philip Korn (Bass) transfomiert er die elektronische Idee zum analogen Hybrid. Stampfend, reduziert, enthusiastisch und mit einem guten Schuss Ironie, wo das Pathos es verlangt, machen Apollo Static & The Interstellar Dust nur halbe Sachen: Halb Mensch, halb Maschine.http://www.apollostatic.com/

22 Uhr: Lash Camino
Producing songs in a little hut in the woods to be heard all over the universe.
With their anarchistic dream pop they will console and cajole your heart. Mimimalistic and gigantic beats will shake your bones and hair until you don’t recognise yourself.
Their songs filled with swirling synth and delectable melodies are what you hear floating in space with your friends.
https://soundcloud.com/lashcamino
Advertisements